Bodhi Sangha

Ein weltweites Netzwerk von Zen-Praktizierenden

Bodhi Sangha - das ist ein weltweites Netzwerk von Schülerinnen und Schülern des indischen Zen-Meisters Pater AMA Samy sowie seiner Nachfolger,  Johannes Fischer aus Deutschland und Carl Hooper aus Australien.

Unter Sangha versteht man im Buddhismus die Gemeinschaft der Anhängerinnen und Anhänger Buddhas. Früher war Sangha beschränkt auf Mönche und Nonnen. Inzwischen, vor allem in westlichen Gesellschaften und in der japanischen Zen-Vereinigung Sanbô-Zen (ehem. Sanbô-Kyodan), wo P. AMA Samy ausgebildet wurde, gehören auch weltliche Zen-Praktizierende zur Sangha. Bodhi (Sanskrit: Erwachen oder Erleuchtung) ist ein zentraler Begriff der buddhistischen Lehre. Buddha erwachte unter einem Bodhi-Baum. Bodhi bedeutet hier das Erwachen zur Leerheit als der wahren Natur des Universums, zur Nicht-Dualität von Selbst und Welt, Nirvana und Samsara.

Die Bodhi Sangha-Gemeinschaft trägt maßgeblich das Zen-Zentrum Bodhi Zendo in Südindien sowie den Verein für soziale Projekte Little Flower, der marginalisierte Gruppen in Indien unterstützt. Die Meditationsgruppen der Bodhi Sangha stehen allen Menschen offen, die gemeinsam sitzen möchten. Wer sich für Zen-Meditation interessiert, kann auch an Zazenkais (Tagesretreat) oder Sesshins (Wochenretreat) teilnehmen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Kontaktpersonen sowie die Termine der lokalen Meditationsgruppen:


Für die interne Kommunikation zwischen Sanghamitgliedern gibt es ein passwortgeschützes Forum